Das Motivationsschreiben - Was ist das und wie schreibe ich das?

Das Motivationsschreiben - Was ist das und wie schreibe ich das?

30.11.2020 - 15:29

Neben den beiden Kernstücken einer jeden Bewerbung, dem Lebenslauf und dem Anschreiben, kann auch in manchen Fällen das Motivationsschreiben seinen Platz in der Bewerbungsmappe finden. Eingeheftet wird es dann hinter dem Lebenslauf.
Es gibt im Wesentlichen zwei Fallkonstellationen, bei dem das Motivationsschreiben eine Rolle spielt.
Zum einen wird bei der Bewerbung um eine Weiterbildungsstelle (also Alles von Praktikum bis hin zur Bewerbung zum Studienplatz) ein Motivationsschreiben gefordert. In diesem Fall sind Anschreiben und Motivationsschreiben gleich zu verstehen. Ihr solltet jedoch beachten, dass ihr den Schwerpunkt bei dem Motivationsschreiben belassen solltet.
Zum anderen ist ein Motivationsschreiben der Bewerbung um eine Arbeitsstelle beizufügen, wenn es vom Arbeitgeber gefordert wird oder ihr eure Bewerbung durch das Motivationsschreiben aufwerten wollt, um euch vom Rest der Bewerber abzuheben. Ihr solltet hier darauf achten, den Abschnitt im Anschreiben zu eurer Motivation entsprechend zu verkürzen, oder gar komplett aus dem Anschreiben zu streichen.
Was ihr sonst noch so bei dem Motivationsschreiben beachten solltet, lest ihr im Folgenden.

Wollt ihr mehr über das Anschreiben erfahren und wollt wissen, wie ihr es schreibt, dann lest auch gerne den entsprechenden Beitrag zum Anschreiben

Wie ist der Aufbau des perfekten Motivationsschreiben?



Der richtige Aufbau eines jeden Motivationsschreiben ist Grundvoraussetzung für ein perfektes Motivationsschreiben. Ihr solltet euch dafür möglichst an einer entsprechenden Vorlage orientieren.
Ein wichtiger und praktischer Vorteil für euch ist, dass der Aufbau des Anschreibens und des Motivationsschreibens nahezu gleich sind.



1. Der Briefkopf

Zu Beginn eines Motivationsschreibens, also in die Kopfzeile, muss zunächst ein ordentlicher Briefkopf erstellt werden.
Dieser sollte als erstes euren Namen samt Anschrift und Kontaktdaten enthalten. Bei den Kontaktdaten solltet ihr eure Festnetz oder/und eure Mobilnummer, sowie eure E-Mail Adresse angeben. Bei der Platzierung eurer Daten habt ihr die Möglichkeit, die linke oder rechte obere Ecke des Blattes zu nutzen.
Als zweites muss der Briefkopf mit etwas Abstand den Empfänger eures Anschreibens enthalten. D.h., hier müsst ihr zuerst den Namen des Unternehmens, dann den genauen Empfänger in dem Unternehmen und schließlich dessen Anschrift auflisten. Denkt bei dem genauen Empfänger daran, die Anrede mit Herr oder Frau nicht zu vergessen.
Und als letztes gehört in den Briefkopf wieder mit Abstand auf die rechte Seite die Orts- und Datumsangabe von eurer Absendung. Ob ihr letztlich für die Monatsangabe Zahlen oder die Worte nutzt, ist euch überlassen.



2. Der Hauptteil

Nach dem Briefkopf folgt mit einer Zeile Abstand der Hauptteil des Motivationsschreibens.
Beginnen müsst ihr den Hauptteil mit dem Betreff, also mit einer Art Überschrift. Im Anschreiben habt ihr klargestellt, auf welche Stelle ihr euch bewerbt. Im Motivationsschreiben solltet ihr deshalb von dieser Überschrift absehen. Vielmehr könnt ihr einfach die Überschrift "Motivationsschreiben" nutzen oder ihr nutzt eine ausgefallenere Überschrift wie: "Motivationsschreiben - Warum ich mich gerade bei Ihnen bewerbe.". Eine solche Überschrift stellt einfach klar, um was es sich handelt und weckt gleichfalls das Interesse eines jeden Lesers. Ihr könnt aber auch ähnliche Überschriften, die zu dem Motivationsschreiben passen, nutzen.
Den Betreff müsst ihr darüber hinaus etwas größer als den restlichen Text und auch fettgedruckt gestalten.
Nach dem Betreff folgt mit Abstand die Anrede des zuvor genannten genauen Empfängers mit der Standardformulierung "Sehr geehrte Frau ..." bzw. "Sehr geehrter Herr ...".
Es folgt mit einer Zeile Abstand der wohl wichtigste und auch zugleich schwierigste Teil des Motivationsschreibens und zwar der eigentliche Text.



3. Der Schluss

Abschließen solltet ihr euer Motivationsschreiben mit einer Standardabschlusszeile und eurer Unterschrift. Die Standardschlusszeile kann "Mit freundlichen Grüßen" oder eine ähnliche, wie "Mit besten Grüßen", sein. Bedenkt bei der Wahl der Abschlusszeile jedoch, dass das Motivationsschreiben an euren vielleicht zukünftigen Arbeitgeber geht und ihr deshalb förmlich bleiben solltet.
Der Vermerk über "Anlagen" hat auf dem Motivationsschreiben nichts zu suchen, denn es gehört zu den Anlagen.



Was gehört inhaltlich in ein perfektes Motivationsschreiben und was definitiv nicht?



Den perfekten Text für euer Motivationsschreiben zu formulieren, ist mit Abstand die größte Hürde zu einem perfekten Motivationsschreiben. Achtet auch hier unbedingt darauf, keine Rechtschreibfehler zu machen, denn dies hinterließe keinen guten Eindruck beim Leser. Das Motivationsschreiben dient wie das Anschreiben unter Umständen darüber hinaus auch als Möglichkeit, um die Fähigkeit des Bewerbers in Wort und Schrift bewerten zu können. Deswegen solltet ihr eure Bewerbung auch von mindestens einem Familienangehörigen oder Bekannten Korrekturlesen lassen. Außerdem solltet ihr keine zu langen Sätze formulieren, um es eurem Leser nicht unnötig schwer zu machen und das Motivationsschreiben so ansprechend wie möglich zu gestalten. Denn gerade der erste Eindruck zählt.

In den Text eures Motivationsschreiben könnt ihr nun alles, was ihr wollt, über euch und eure Motivation in dem Unternehmen arbeiten zu wollen, preisgeben. Außerdem könnt ihr Ergänzungen zu Inhalten aus dem Lebenslauf und dem Anschreiben vornehmen.
Schwerpunkt eines Motivationsschreiben ist es, euch als Person mit euren Stärken und Schwächen, sowie fachlichen Kompetenzen darzustellen. Dabei solltet ihr auch auf bestimmte Situationen aus eurem Alltag und eurem Berufsleben eingehen, mit denen ihr diese verdeutlichen könnt. Zu den geschilderten Situationen sollten vor allem solche gehören, in den ihr Erfolge in eurem Berufsleben präsentieren könnt.
Ebenso solltet ihr eure Begeisterung für euren Beruf und eure Begeisterung für das Unternehmen genauer beschreiben. Außerdem solltet ihr hier unterbringen, warum gerade das Unternehmen bei dem ihr euch bewerbt, aus der Masse herausgestochen ist. Dazu solltet ihr euch im Voraus über das jeweilige Unternehmen schlau gemacht haben, wozu die firmeneigene Homepage meist perfekt geeignet ist.
Gerne könnt ihr auch eure privaten und vor allem beruflichen Ziele im Motivationsschreiben erläutern. Dazu zählen vor allem Karrierepläne innerhalb des Unternehmens oder etwas schlichtes, wie der Wunsch nach einer dauerhaften sicheren Anstellung in dem Unternehmen.
Habt ihr euch darüber hinaus noch sozial engagiert oder ähnliche Tätigkeiten ausgeübt, solltet ihr auch diese, im Idealfall mit Bezug zu eurem Job, im Motivationsschreiben unterbringen.
Achtet bei dem Schreiben des Motivationsschreibens darauf, euch kurz und konkret zu halten. Ihr solltet das ganze Motivationsschreiben auf eine Seite bekommen.

Abschließen solltet ihr euren Text mit einem Schlusssatz, mit dem ihr euch nochmal zum einem für die Beachtung der Bewerbung bedanken und zum anderen euer Interesse an einer Einladung zu einem Bewerbungsgespräch bekunden solltet. Achtet allerdings auf die richtige Formulierung des Schlusssatzes. Ihr solltet hier nicht im Konjunktiv II schreiben, also zum Beispiel auf Formulierungen wie "Ich würde ..." verzichten. Vielmehr solltet ihr schreiben: "Ich freue mich, eine baldige und positive Antwort zu hören und auf ein Vorstellungsgespräch geladen zu werden." Achtet jedoch darauf, nicht überheblich zu wirken.



Das Wichtigste in der Zusammenfassung



Das Motivationsschreiben kann eurer Bewerbung um eine Arbeitsstelle also durchaus das gewisse Extra verleihen, um daraus eine wirklich gelungene Bewerbung zu machen. Es bietet euch darüber hinaus auch gleichfalls die Möglichkeit, den Leser von euch als Person zu überzeugen und mögliche Defizite in anderen Bereichen eurer Bewerbung zu kompensieren. Ein perfektes Motivationsschreiben kann euch auf jeden Fall helfen, aus der Masse der Bewerbungen herauszustechen und euch gegen den Rest der Bewerber durchzusetzen.
Es hilft euch also, gute Chancen auf den Job sichern.
Traut ihr euch dennoch nicht zu, euer Motivationsschreiben selbst zu verfassen, dann lasst es einfach professionell erstellen.



Share:


Profilbild von Robin

Robin B.

Hallo, Mein Name ist Robin. Ich bin 25 Jahre alt und einer der Gründer von sidejobber.de.

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Mit der Nutzung dieser Website akzeptieren Sie die Nutzung von Cookies.

Weitere Informationen